Mit Schwung in die Kommunalwahl

Der beschwingte Neujahrsempfang ist inzwischen zu einem Markenzeichen für die Sozialdemokraten geworden. So waren denn auch diesmal an die 15o Besucher gekommen, um mit der Kelsterbacher SPD an den Start ins neue Jahr- das Jahr mit der Kommunalwahl am 6. März- zu gehen. Sehr gelungen war auch diesmal wieder die Mischung aus Unterhaltung und lokaler Politik. Unverkennbar, dass die SPD mit ihrem Neujahrsempfang die heiße Phase ihres Wahlkampfes eröffnet hat.

So konnte SPD-Vorsitzender Bürgermeister Manfred Ockel eine sehr erfolgreiche Bilanz sozialdemokratischer Politik der letzten Jahre ziehen. Stadtentwicklung, Schul- und Bildungslandschaft in der Untermainstadt, eine vorbildliche Familien- und Sozialpolitik,
gelungene Integration, herausragende  Unterstützung für alle ehrenamtlich Tätigen, was
städtische Gebühren anbetrifft  hessenweit einmalig preisgünstiges Wohnen in Kelsterbach, und das alles vor dem Hintergrund einer auch in sehr schwierigen Jahren stabilen Finanzlage kennzeichnen die Ergebnisse sozialdemokratischer Politik, die Kelsterbach erblühen ließ.

Diese Schwerpunkte will und werde, so Bürgermeister Manfred Ockel,die SPD auch in der kommenden Wahlperiode beibehalten. Er umriss die konkreten Vorhaben und Pläne und stieß dabei auf große Zustimmung. (Die ausführliche Darstellung der Schwerpunkte der SPD- Kommunalpolitik kann an anderer Stelle der SPD-Seite nachgelesen werden und wird deshalb hier nicht wiederholt.)

Starke Politik braucht eine starke SPD

Manfred Ockel stellte dar, dass für das Jahr 2017 nach langen schwierigen Jahren wieder ein ausgeglichener Haushalt zu erwarten sei. Dieser sei die Grundlage für die Beibehaltung einer Vielzahl freiwilliger Leistungen und die Bewältigung der bevorstehenden großen Aufgaben. Er wünscht sich dazu als Bürgermeister eine auch nach der Kommunalwahl  starke SPD, am besten mit einer absoluten Mehrheit, denn nur mit einem guten und starken Team seien diese Vorhaben zu bewältigen. Den politischen Teil des Neujahrsempfanges rundete Landrat Thomas Will ab mit einer Darstellung sozialdemokratischer Politik auf Ebene des Kreises. Schließlich wird am 6. März auch der Kreistag neu gewählt.

Hohe Qualität im Unterhaltungsteil

Sehr großer Beliebtheit erfreut sich inzwischen alljährlich der Unterhaltungsteil des SPD- Neujahrsempfanges mit einer für eine solche Veranstaltung herausragenden nicht nur unterhaltsamen, sondern auch künstlerischen Qualität. Die „hot four- die heißen vier“ unter Leitung von Horst Aussenhof brachten Bürgerhaus und Publikum auch diesmal wieder mit ihrer beschwingten Musik im Stile der „Wilden Zwanziger“ mit Mitswingen. Das ist Jazz vom Allerfeinsten, der auch all jene begeistert, die nicht unbedingt Jazzfreunde sind. Mitswingen der Zwerchfelle verursachte Kabarettist Christian Döring, der wahre Lachsalven hervorrief bei seiner kabarettistischen Betrachtung vor allem des lokalen und kreisweiten politischen Geschehens, ein Auftritt der Extraklasse durchsetzt mit Lokalkolorit. Die Kelsterbacher Sozialdemokraten wissen eben zu überzeugen, mit ihrer Politik und mit  ihrem Neujahrsempfang.

Kommentare sind geschlossen